Arschlecken / Rimming

Auch der Arsch will Zärtlichkeit. Zunächst hat fast jeder Hemmungen damit, weil man mit Mund und Zunge in Bereiche vordringt, die als Teil des Verdauungstraktes stark tabuisiert sind. Den Arsch deines Partners zu küssen, sein Arschloch durch intensives Lecken und Saugen so zu entspannen, dass du mit der Zunge noch weiter eindringen kannst, ist für ihn wie für dich eine sehr sinnliche Körpererfahrung.

Eine HIV-Infektion ist beim Arschlecken nicht möglich, aber es können Hepatitis-Viren, sowie Syphilis-Bakterien, Gonokokken und Chlamydien übertragen werden. Vor allem, wenn du Wunden im Mund hast oder dein Partner blutende Wunden im Analbereich hat
(oder umgekehrt ...). Immungeschwächte mit weniger als 200 Helferzellen/ml sind besonders gefährdet.

  • Durch Analspülungen vor dem Rimming lassen sich die Infektionsrisiken etwas einschränken. Du kannst auch Latexfolie oder ein aufgeschnittenes Gummi über das  Arschloch legen.
  • Wer gerne arschleckt, sollte sich gegen Hepatitis A und B impfen lassen.